I. Mannschaft
Herren

Di 20:00 - 22:00 Uhr

Do 20:00 - 22:00 Uhr

Kahlbachhalle/Altenhain

user-512
Trainer 1. Mannschaft
user-512
Betreuer 1. Mannschaft,Co-Trainer 1. Mannschaft

1. Mannschaft

Spiel 5 von 6 in der Aufstiegsrunde der Bezirksoberliga Wiesbaden/Frankfurt wird zu einem sehr emotionalen Spiel für die HSG. Natürlich sind Duelle mit Gästen aus Eddersheim immer spannend und aufreibend, aber die größere emotionale Komponente in diesem Spiel ist die Verabschiedung von 3 absoluten Leistungsträgern und  dem Trainer René Lenhardt. 

Marcel, der seit der C-Jugend bei der HSG spielt und dabei ALLE Aufstiege von der BL-C bis in die BOL erlebt hat, wird die HSG verlassen und sich einer neuen Herausforderung in der Landesliga stellen. In seiner langen Zeit bei der HSG hat sich der schnelle Außen von einem kleinen frechen Bub zu einem absoluten Torgaranten und Leistungsträger entwickelt und das Publikum das ein oder andere mal mit akrobatischen Wunderstücken begeistert. Wir wünschen Marcel vom Herzen viel Erfolg bei der HSG EppLA und hoffen darauf, dass man sich hin und wieder in seinem alten Wohnzimmer sieht!

Artur und Iggy werden vorerst Ihre Handballschuhe an den Nagel hängen und in Ihren verdienten "Handballruhestand" gehen. Der "Riese" auf Halblinks wird sich mehr auf berufliche und private Ziele fokussieren, aber trotzdem ab und zu mal bei seinen Alten Kollegen im Training vorbeischauen. Durch seine physis war Artur in den vergangenen Jahren der Schrecken jeder Abwehr und stellte die gegnerischen Trainer regelmäßige vor große Herausforderungen. Auch Artur wünschen wir bei seinen Zielen viel Erfolg und vorallem viel Gesundheit!

Rene, Iggy, Ignatz oder einfach el Capitano war und ist eine außergewöhnliche Persönlichkeit. Iggy und die HSG das passte einfach, denn in keinem anderen Verein war, der von der gegnerischen Torwärten gefürchtete, Linkshänder in seiner aktiven Karriere länger als hier. Für viele Mitspieler war der Rechtsaußen auf dem Spielfeld eine wahrhafte Führungspersönlichkeit, denn er hat nicht nur geredet, sondern auch gehandelt. In seinen Jahren bei der HSG war er vorallem auch für junge Spieler ein Mentor, der zwar viel gefordert, aber auch viel zurückgegeben hat. Wir wünschen dem Altmeister viel Spaß im Ruhestand und hoffen auch Ihn ab und zu wieder in der Kahlbachhalle zu sehen. Die Mannschaft freut sich neben 2 starken Auftritten auf der Platte in den letzten beiden Spielen auch auf die letzte Performance, hinter der Theke,  in der Kahlbachquelle mit seinen übermenschlichen CubaLibres. 

Zum bedauern von vielen Spielern trennen sich vorerst auch die Wege von René Lenhardt und der HSG. Wir wissen das dem Coach die Entscheidung nicht einfach gefallen ist, denn er ist nicht nur ein sehr geschätzter Trainer/Mitspieler, sondern auch privat ein guter Freund geworden. René kam als junger Mittelmann zu HSG und war ein Grundstein für den sportlichen Aufstieg der HSG. Nach einem Jahr Auszeit von der HSG in Breckenheim/Wallau und Dreieich stieg nach und nach die Verantwortung. Nach einer Weile als Co-Trainer übernahm er damals von F. Crasnaru das Traineramt und gab es auch nichtmehr her. Durch kreative Ansätze und sein Vertrauen in junge Spieler schaffte Rene es immer wieder das die HSG solide Ergebnisse erzielt und die Mannschaft auf und neben dem Platz zusammen stand. Verabschieden wird sich der junge Trainer mit dem Besten Ergebnis der HSG jemals - TOP 6 in der BOL. Wir danken René für seine gesamte Zeit bei der HSG und wünschen Ihm und seiner Familie viel Glück und Gesundheit. Wir würden uns freuen auch seine Frau Jenny, seinen Sohn Samuel und seine Eltern (treusten Fans) auch in den kommenden Jahren regelmäßig in der KBH zu sehen. Außerdem ist in der Mahderhütte immer ein Platz für den Coach frei.

 

Die HSG blickt mit einem weinenden und lachenden Auge auf das kommende Heimspiel, Sonntag 16.00Uhr, gegen die TSG Eddersheim und freut sich auf viele Zuschauer um die Vier gebührend zu verabschieden und nochmal gemeinsam 2 Punkte zu holen.

Bildschirmfoto_2022-05-09_um_09.06.44.png 

Bildschirmfoto_2022-05-06_um_13.02.46.png

Nachdem man sich im ersten Spiel der Aufstiegsrunde achtbar gegen den Ligaprimus aus Hochheim aus der Affäre gezogen hatte, sollten gegen Eddersheim die ersten Punkte her. 

Doch verschlief man die Anfangsphase völlig. Unnötige Ballverluste, unvorbereitete Abschlüsse sowie etliche technische Fehler trugen dazu bei, dass man nach der 0:1 Führung die ersten 10 Minuten deutlich ins Hintertreffen geriet (9:2). Auch in der Abwehr bekam man anfangs keinen Zugriff. So war das Trainergespann früh genötigt die erste Auszeit zu nehmen, welche aber Wirkung zeigen sollte. Stück für Stück kämpfe man sich wieder heran, sodass man „nur“ mit einem 14:13 Rückstand in die Halbzeit ging.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Eddersheim zog immer wieder mit zwei, drei Toren davon, doch die HSG ließ sich nicht abschütteln, ein wirklich spannendes Spiel. Zwei Minuten vor Schluss konnte man erstmals ausgleichen und wenig später sogar die Führung erzielen, doch am Ende reichte es nur zu einem Unentschieden.

Mit Blick auf die ersten 10 Minuten sicher ein gerechtes Ergebnis, doch hätte man die Anfangsphase nicht komplett verschlafen, wäre sicherlich mehr drin gewesen.

Es spielten: Patrick Ammon, Salvatore Salamone (beide Tor), Leon Paul (2), Marcel Pursche (2), Chris Hanke (5), Henning Schmidt (2), Lukas Pelkner (1), Niklas Wilhelm (1), Tamino Tascher (8), Rene Richter (4/2), Felix Stahl (2), Tobias Wiechert (2), Rene Lenhardt, Benedikt Kremer (1)

ESG Niederhofheim/Sulzbach gegen HSG Neuenhain/Altenhain 28:30 (14:17)

Emotionen pur, eine tolle Stimmung und eine volle Halle in der Eichwaldhalle Sulzbach. Das Derby allein war bereits eine Reise nach Sulzbach wert, am vergangenen Donnerstag spielten beiden Mannschaften zusätzlich noch um den begehrten dritten Aufstiegsplatz der Berechtigt an der Aufstiegsrunde zur Landesliga Mitte teilzunehmen.

Die Anspannung war der Mannschaft bereits unter der Woche anzumerken, so Rene Lenhardt Coach der HSG Neuenhain Altenhain. Es wurde konzentriert gearbeitet. Die Mannschaft hatte einige Krankheitsfälle zu beklagen. So konnten Bene Krämer, Artur Belz, Henning Schmidt und Sven Solace seit zwei Wochen nicht trainieren. 

Der Beginn gestaltete sich wie im Training besprochen. Sulzbach versuchte im Rückraum durch schnelle Kreuzungen zum Erfolg zu kommen. Die HSG hielt mit einer konzentrierten Abwehrarbeit dagegen. Durch schöne Spielzüge über den Kreis oder auch aus dem Rückraum kamen wir immer wieder zum Torerfolg. In den ersten zehn Minuten konnte sich keine Mannschaft richtig absetzen. Tamino Tascher führte auf der Mitte die Regie und setzte seine Nebenleute immer wieder geschickt in Szene oder vollendete selbst. Ab Minute Zehn erhöhte die HSG den Druck und wurde mit einem 3- Tore Vorsprung (7:10) belohnt. Der gut aufgelegte Marvin Schuhmacher im Tor der HSG N/A vereitelte einige Torchancen der Heimmannschaft.

Im zweiten Drittel der ersten Hälfte ging es dann auch in der Abwehr zu Sache. Die Verwarnungen und auch 2-Minuten Strafen häuften sich. Dadurch entstanden immer wieder Lücken für die HSG Neuenhain Altenhain die durch Chris Hanke auf der linken Seite oder durch Felix Stahl rechts genutzt werden konnten. In der zwanzigsten Minute konnte die HSG erstmals einen fünf Tore Vorsprung rausholen (8:13). Gute Anspiel an unseren mit Leon Paul besetzten Kreis konnten erfolgreich abgeschlossen werden und brachten einen vier-Tore Pausenvorsprung. 

Wer die HSG kennt, der weiss auch das bekanntlich nach der Pause oftmals ein paar schwächere Minuten auf die HSG warten. Sollte das diesmal auch so sein?

Die Mannschaft kam gut eingestellt aus der Kabine. Schnelles Spielnach vorne prägten die ersten Minuten. Die HSG Schwächephase trat dann ab Minute 35 ein. Sulzbach konnte durch gute Aktionen punkten und holte Tor um Tor auf. In der vierzigsten Minute führte Sulzbach erstmals 20:21. Danach gab es zwei Szenen die das Spiel entscheidend prägten. Der gut aufgelegte Rene Richter traf aus spitzem Winkel zum Einstand, in der Folge parierte Marvin im HSG Tor einen Siebenmeter der Sulzbacher. Fortan konnte sich die HSG wieder absetzen und erreichte in Minute 50 einen 3-Tore Vorsprung. Artur Belz kam nun für die letzten sieben Minuten ins Spiel und sorgte insbesondere im HSG Rückraum für Entlastung.

Die HSG gewann mit einer konzentrierten Leistung das Derby und geht mit der TSG Münster 2 und der TSG Oberursel in die Aufstiegsrunde zur Landesliga Mitte.

Das erste Spiel in der Aufstiegsrunde findet gegen die starke Mannschaft aus Hochheim/Wicker am 3.4. um 16.00 Uhr in der Kahlbachhalle Altenhain statt.

HSG_Derby_Sieg.jpeg

 

Es war das wie erwartet schwierige und richtungsweisende Spiel. Zu Gast begrüßte man keinen Geringeren als den direkten Tabellennachbarn. 

Es gestaltete sich anfangs ein offenes Spiel, nachdem man anfangs nach einem schnellem 0:2 Rückstand wieder zu sich fand und nach zehn Minuten das erste Mal In Führung ging (5:4). Es war kein schönes Spiel, technische Fehler und Ballverluste auf beiden Seiten. Jedoch setzte man sich kontinuierlich zur Halbzeit mit 5 Toren ab (17:12).

Doch wie so oft folgte ein Bruch im Spiel und man verhalf dem Gegner mit simplen Ballverlusten und zu hastig abgeschlossenen Angriffen, wieder ins Spiel zu kommen. Jedoch muss auch dazu sagen, dass an diesem Wochenende das letzten Quäntchen Glück fehlte. Allein 9 Pfosten und Lattentreffer verzeichnete die HSG an diesem Nachmittag. Dies alles führte dann dazu, dass die Gäste tatsächlich in der 50 Minute das erste Mal ausgleichen konnten (25:25). 

Es entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch und ein packendes Spiel mit dem und letztendlich über das komplette Spiel gesehen, auch verdienten Sieg für die HSG. 

Nun kommt es am kommenden Wochenende zum Showdown bei der ESG Niederhofheim/Sulzbach. Hier zählt nichts anderes als ein Sieg, um sich letztendlich sicher für die Aufstiegsrunde zu qualifizieren. 

Es spielten: Marvin Schumacher, Salvatore Salamone (beide Tor), Sven Clasen (1), Leon Paul (4), Marcel Pursche (4), Chris Hanke (4), Henning Schmidt, Tobias Wiechert (1), Felix Stahl (6), Tamino Tascher (3), Rene Richter (4/4), Niklas Wilhelm, Rene Lenhardt (5)

 Der Tabellendritte empfängt den Vierten in der entscheidenden Phase der "Vorrunde". In dem Spiel geht es nicht nur darum, wer nachdem Spieltag auf Platz 3 steht, sondern damit einhergehend, wer die besten Chancen auf einen Platz für die Aufstiegsrunde (1. bis 3. Platz) hat. Also kommt in die Halle und unterstützt die Jungs auf der Jagd nach den 2 Punkten!
#HSG #Handball #Taunus #BOL #MainTaunus #hochtaunusBildschirmfoto_2022-02-20_um_10.32.40.png

Schlecht gespielt und trotzdem gewonnen, anders konnte man dieses Spiel nicht beschreiben, denn nach dem Spiel gab es außer den 2 Punkten, wenig zu feiern. 

Das Spiel lief anfangs nach Plan. Man ließ sich im Angriff nicht durch die extreme offene Deckung verunsichern und in der eigenen Abwehr wurde kaum etwas zugelassen. So konnte die HSG sich über 1:6 und 6:16 zeitweilig auf 10 Tore absetzen. Wer jetzt aber dachte das Spiel wäre gelaufen, der irrte sich gewaltig.

Es folgte ein unerwarteter Bruch im Spiel. Einfache Ballverluste, plötzliche Abschlussschwäche, eine löchrige Abwehr und dazu noch teilweise unnötige Zeitstrafen, ließen den Vorsprung dahin schmelzen. So kam es, dass der Gegner bis zur Halbzeit auf 5 Tore verkürzen konnte.

In Halbzeit zwei plätscherte das Spiel so vor sich hin. Es gelang nicht vieles, in der Regel führten lediglich meistens Einzelaktionen zum Erfolg. Der Gegner kam zwar kurzeitig bis auf drei Tore heran (25:28), doch letztendlich, konnte man den Sieg über die Zeit bringen.  

Es spielten: Patrick Ammon, Marvin Schumacher (beide Tor), Leon Paul (2), Marcel Pursche (8), Chris Hanke (3), Henning Schmidt (5/3), Artur Belz (2), Lukas Pelkner (1), Sascha Kessler (1), Niklas Wilhelm (1), Tamino Tascher (3), Rene Richter (3/2), Felix Stahl (4), Nils Henß

HSG Neuenh./Altenh. - HSG Steinb./Kronb./Glash.  28:21 (15:9)

Einen letztendlich in der Summe nie gefährdeten Arbeitssieg sicherte sich die HSG an diesem Wochenende. Doch zufrieden konnte man nach diesem Spiel wirklich nicht sein. Zwar konnte man den Gegner stetig auf Abstand halten, jedoch waren technische Fehler sowie mangelnde Chancenauswertung stetige Begleiter im Spiel der HSG. Einzig allein der Tatsache geschuldet, dass der Gegner noch mehr Fehler machte bzw. den Ball nicht im Tor unterbrachte, war der Sieg nie wirklich in Gefahr. So spielte man sich zur Halbzeit ein 6 Tore Polster heraus, welcher am Ende dann auch reichen sollte. Schlecht gespielt und trotzdem gewonnen, etwas anderes kann man nach so einem Spiel nicht sagen. Für die kommenden Aufgaben bedarf es einer deutlichen Leistungssteigerung, um die Runde erfolgreich abzuschließen.

Es spielten: Patrick Zahn, Salvatore Salamone (beide Tor), Sven Clasen, Leon Paul (4), Marcel Pursche (3), Chris Hanke (1), Henning Schmidt (5/1), Artur Belz (4), Lukas Pelkner (2), Kamal Idrissou (1), Niklas Wilhelm, Tamino Tascher (2), Rene Richter (5/4), Felix Stahl (1)WhatsApp_Image_2022-02-06_at_17.32.59.jpeg