Mit erneutem Sieg in die Rückrunde gestartet

Im dichten Schneetreiben trafen wir uns um kurz vor 10 Uhr an der Feuerwehr Neuenhain, um den Weg zur Erich Kästner Schule nach Oberursel anzutreten. Trotz schlechter Straßenverhältnisse dauerte die Fahrt nicht lang.

Nach zwei krankheitsbedingten Absagen standen uns noch 14 Spieler zur Verfügung. Nach dem Warmmachen ging es auch gleich rein ins Spiel. Hoch konzentriert attackierten wir den Gastgeber und erspielten uns Tormöglichkeiten fast im Sekundentakt, der Haken dabei war, dass wir leider nicht immer trafen. Und so lauteten die Spielstände bis zur Hälfte der ersten Halbzeit 1:1, 2:2 und 3:4 für uns. Nach dem erneuten Ausgleich von 5:5 erhöhte sich unsere Trefferquote doch erheblich. Wir gingen bei einem Spielstand von 5:10 in die Kabine, dachten wir! Nachdem Betreuerin Tina die Eintragungen am Zeitnehmertisch überprüfte ergab sich folgendes Bild. Sie hatten auf dem Spielbogen ein Tor weniger und zwei weitere Torschützen unterschlagen, dies konnten wir aber in der Halbzeitpause (bis auf das eine Tor) mit der Unterstützung der Schiedsrichterin klären.

Und so ging es bei 5:9 in den zweiten Spielabschnitt. Schnell ließen wir dort auch Taten folgen warfen Tor um Tor, in der 30.Minute beim Stand von 6:14 legte ich die grüne Karte um nochmals durch zu wechseln. Dies nutze wiederum Tina, um am Zeitnehmertisch abzugleichen. Doch leider kam danach der Verdacht auf, dass dort um alles in der Welt versucht werden sollte, am Ergebnis zu drehen. Oder die Sekretärin am Tisch war einfach mit den sich schnell änderen Spielständen überfordert. Stand es doch bei denen erst 6:11 und waren wieder zwei weitere Torschützen unter den Tisch gefallen. Nach Rücksprache mit der Schiedsrichterin einigten wir uns darauf, dies am Ende des Spiels zu besprechen. Unsere Kinder ließen sich von der ganzen Sache nicht anstecken und spielten unbeeindruckt weiter, so gewannen wir zum Schluss eigentlich mit 9:18. Nach einer längeren Diskussion mit den Zeitnehmern und der Schiedsrichterin bestätigte die Schiedsrichterin die 12 verschiedenen Torschützen auf unserer Seite. Aus Rücksicht auf die Sekretärin, die mit der ganzen Sache doch mehr als überfordert war und nach einem Vieraugengespräch mit der Schiedsrichterin akzeptierte ich den Endstand von 9:15 (36:180 Torpunkte) für uns. Leider musste ich dann einem Kind 3 Tore abziehen.

Wenn jetzt einige denken, dass mir das Ergebnis nicht hochgenug war, der täuscht sich. Mir ging es alleine um die Richtigkeit bei der Ausführung am Zeitnehmertisch, egal wie das Ergebnis am Ende ist. Auch diese Personen sind Vorbilder für die Spieler der jeweiligen Mannschaften.

Es spielten: M. Cremer(Tor,1), B. Dietrich(1), C. Becker(2) eigentlich 5 Tore, C. Gmelin(2), L. Schultheiß(1), M. Lehmann(2), T. Kirchhoff(1), C. Hecker(1), M. Lehmann(1), B. Mandl(1), L. Fahnenbrock, S. Campos, F. Fischer(1) und L. François(1)

HP