Süwag ...starker Partner der HSG Jugendarbeit!

27.10.2019 13:30 Kahlbachhalle
HSG Neuenhain/Altenhain
SG Nied
: 35:40 (18:19)

So martialisch der Begriff Rückraumbomber auch klingt – an diesem Tag trifft dieser Begriff treffend die Schlagkraft der Niederer Mannschaft auf entscheidenden Schlüsselpositionen. Doch zunächst zur Ausgangslage: Die Zwoote trat in vertrauten heimischen Gefilden gegen den bisher ungeschlagenen Gegner SG Nied II im vierten Saisonspiel an. Konnte man in den vergangenen Spielen aus dem Vollen schöpfen, zeigt sich nun dass im Saisonverlauf die Kaderbreite doch zur entscheidenden Stellgröße für Trainer Thomas Brühl werden kann. So mussten an diesem Sonntag einige Schlüsselspieler ersetzt werden.

Die Partie startete wie gewohnt für die HSG Neuenhain/ Altenhain II. Wie auch in den vorangegangenen Spielen bewegt sich die Zwoote mit dem Gegner auf Augenhöhe und konnte die erste Halbzeit mit 18:19 nahezu ausgeglichen beenden. Ein Phänomen, das sich seit Jahren zeigt: Die Zwoote schafft es immer sich anzupassen. In diesem Spiel ein positiv zu gewichtender Fakt – in vergangenen Spielen, bei denen man sich auch oftmals trägerer Gegner anpasste, für die Zuschauer ermüdend. Beim Spiel gegen Nied war es in der ersten Halbzeit druckvolles Spiel im Mannschaftsverbund, das der körperlich kompakt wirkendenden Abwehrformation der Gegner zusetzte. Leider jedoch war auch – wie in vergangenen Spielen – die Abwehrleistung der Zwooten nicht das Prunkstück des vierten Spieltags.

Positiv war jedoch zu bewerten, dass der ebenfalls gewohnte Einbruch zu Beginn der zweiten Halbzeit zunächst ausblieb. Bis zum 23:24 ging es weiter in eingespieltem Abstand zum Gegner. Allerdings schafften die Kontrahenten aus Nied dann ihren Vorsprung auszubauen auf einen zwischenzeitlichen 6-Tore-Abstand zum 28:34. Zeigte die Zwoote hohe Disziplin an diesem Sonntag auch in der Schiedsrichteransprache, konnte dies für die Niederer nicht diagnostiziert werden. So war die Schlussphase der Partie geprägt durch eine dezimierte Anzahl an Spielern auf dem Feld, was die Zwoote geschickt zu nutzen wusste, um den Abstand wieder zu verkürzen. Am Ende reichte dies dennoch nicht zum entscheidenden Punktgewinn und so endete das Spiel mit 35:40 verdient an diesem Tag mit einem Sieg der Gäste.

Es spielten:

Alexander Herzing und Jan Hagen im Tor; Dirk Katzmann (3 Tore), Frank Messer (2), Christoph Zengeler (8/ davon 3 vom 7-Meter-Punkt), Christian Lange (2), Nicolas Cron (2), Filip Ruhland, Patrick Lange (8), Hendrik Betz, Andreas Betz (4/2), Simon Dauenhauer (2), Florian Philipps (2), Philipp Matzke (3)

 

Autor: Patrick Lange

27.10.2019 13:30
18:19