2 Konzeptverwirklichung

Wir wollen eine Jugendabteilung aufbauen, die im männlichen Bereich in allen Altersgruppen, Mannschaften im Spielbetrieb hat und damit eine verlässliche Basis für unsere Seniorenmannschaften darstellt.

Wir möchten leistungsorientierten Handball betreiben, ohne dabei die ganzheitliche Ausbildung der Kinder und Jugendlichen und die sozialen Aspekte der Vereinsarbeit aus den Augen zu verlieren.

Vor allem soll den Kindern und Jugendlichen der Spaß am Handballsport vermittelt werden.

Basis der gesamten Jugendabteilung ist die bei den Minis, F-Jugend und der E-Jugend geleistete Arbeit. Hier sollten pro Jahrgang soviel Kinder wie möglich an den Verein gebunden werden, da erfahrungsgemäß in den oberen Jahrgängen noch Abwanderer in andere Sportarten zu erwarten sind.

Es ist angestrebt auch den bislang weniger talentierten Kindern und Jugendlichen durch das Bilden von zweiten Mannschaften, in ihrer Altersklasse eine Spielmöglichkeit zu verschaffen. Allen zu den Spielen erschienenen Spielern sollte eine angemessene Spielzeit eingeräumt werden.

2.1  sportliche Ziele

  • • Besetzung aller Altersklassen von der E- bis zur A-Jugend.
  • Talentförderung (z.B. Jugendfördertraining, Auswahlmannschaft des Kreises, Landes)
  • Teilnahme am Spielbetrieb

2.2 soziale Ziele

  • Hilfsbereitschaft (z.B. Vereinsarbeit (Veranstaltungen/Feste), als Zeitnehmer, Schiedsrichter, etc.)
  • Rücksichtnahme (Integration auch schwächerer Spieler)
  • Teamfähigkeit (Unterordnung eigener Interessen) 

Das Erreichen dieser Ziele hängt im Wesentlichen vom Engagement und dem Verhalten der Jugendtrainer ab.

Alle Jugendtrainer,

  • sollten sich ihrer Vorbildfunktion bewusst sein.
  • • sollten sich als Helfer der Kinder und Jugendlichen verstehen.
  • sollten die Kinder und Jugendlichen nicht für eigennützige Zwecke und Vorstellungen (Ergebnishandball) verwenden.

2.3 Gezielte Entwicklung des Breiten- und Leistungssports

  • Besetzung aller Mannschaften im Jugendbereich.
  • Gezielte Ausbildung der Trainer, Teilnahme an Lehrgängen ermöglichen.
  • Eine Teilnahme an den höchsten Spielklassen des jeweiligen Bezirks sollte das Ziel sein.
  • Enge Bindung des Jugendbereichs an den Erwachsenenbereich, damit den Heranwachsenden die Möglichkeit gegeben wird, an Vorbildern zu lernen.
  • Unsere Jugendarbeit muss so intensiv sein, dass eine Aufstiegsmöglichkeit bis in die erste Mannschaft möglich ist.
  • Einführung handballübergreifender Angebote.

2.4 Talentsichtung und Talentförderung in Schulen

Eine enge Zusammenarbeit mit der örtlichen Grund-, und weiterführenden Schulen sollte wie bisher in der Vergangenheit auch in Zukunft angedacht, bzw. realisiert werden.

Durch die Arbeit an den Schulen soll den Kindern der Handballsport näher gebracht werden, sowie an den weiterführenden Schulen Talentsichtung und Talentförderung betrieben werden. Die Zusammenarbeit mit den Schulen ist wichtig, um leistungsorientiert (mit einer hohen Anzahl an Kindern) arbeiten zu können.

Mit Hilfe der Talentsichtung und Talentförderung bereits im frühen Alter, sowie Förderung des Breitensportfaktors werden folgende Ziele erreicht:

  • Die Jugendlichen bekommen sportliche sowie soziale Ziele vermittelt.
  • Die Teamfähigkeit wird herausgebildet und gleichzeitig das individuelle Durchsetzungsvermögen gestärkt.
  • Das Fernhalten schädlicher Einflüsse kann bewirkt werden, ganz unter dem Motto „Keine Macht den Drogen“.

2.5 Trainerkonzept

Ein Trainerkonzept ist äußerst relevant. Den Jugendlichen müssen neben den erforderlichen handballerischen Grundlagen, psychische Kraft, moralische Grundwerte und soziales Verhalten auf der Basis von „Fair- Play“ vermittelt werden. Dieses Erreichen wir vorwiegend durch erfahrene und starke Persönlichkeiten aus den Reihen unseres Vereins.

Hier das Konzept für den zukünftigen Aufbau:

  • Gewinnung von ehemaligen oder noch aktiven Spielern als Trainer und Betreuer für die Kinder und Jugendmannschaften.
  • Der Jugendwart arbeitet stark mit den Trainern sowie den Betreuern zusammen. Seine Aufgabe ist es als Bindeglied zwischen den Trainern und dem Abteilungsvorstand zu fungieren. Er trägt die sportliche Verantwortung und ist Repräsentant der Jugendabteilung.
  • Alle Mannschaften werden nach Möglichkeit mit einem Trainern und einem Betreuer besetzt. Dadurch ist eine optimale Betreuung gewährleistet.
  • Eine adäquate Ausbildung aller Trainer soll ermöglicht und gewährleistet werden (z.B. Workshops, Lizenzausbildung, etc.).
  • Alle Trainer arbeiten nach diesem Konzept, welches die optimale Ausbildung der Kinder fördern soll.

2.5.1 Ausbildung- und Trainingskonzept

Ziel des neuen Konzeptes, muss es sein, „komplette Spieler“ auszubilden. Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es einer langfristigen und entwicklungsorientierten Ausbildung. Sicherlich ist ein kurzfristiger Erfolg reizvoll, jedoch sollte der Grundstein in der langen intensiven Ausbildung liegen.

Voraussetzungen für eine optimale Ausbildung sind:

  • Optimale Ausstattung an Trainingshilfen und Materialien.
  • Die Umsetzung des Trainingskonzepts in Anlehnung an das DHB Rahmentrainingskonzept.
  • Angebot von zwei Trainingseinheiten pro Woche ab der D-Jugend.
  • Übergreifendes Jugendfördertraining inkl. Torwarttraining für die leistungsstärksten Jugendlichen.
  • Intensivieren des Spielbetriebes (z.B. Freundschaftsspiele, Turnierteilnahme).

2.6 Handballspezifische Ausbildung

2.6.1 Minis (5-6 Jahre)

Die Minis sind 5 und 6 Jahre alt. Sie haben teils bereits Erfahrungen im Sportverein gesammelt. Einige von ihnen wissen aber noch nicht, was es bedeutet, in einer Gruppe Sport zu treiben.

Die Lernziele sind in folgende Kategorien unterteilt:

  1. Einfache Spielregeln
  2. Spielverständnis
  3. technisch motorisch konditionelle Ausbildung
  4. sozialer Umgang

Wie bereits in dieser Unterteilung deutlich wird, ist es wichtig, nicht nur - wie es in anderen Altersklassen und Sportarten üblich ist - das Spielverständnis und die technisch motorisch konditionelle Ausbildung zu fördern.

Hier muss die Basis der Handballkarriere, die Grundlagen in allen Bereichen geschaffen werden!

2.6.1.1 Einfache Spielregeln

  • Die Kinder sollen lernen, sich an die einfachen Spielregeln zu halten:
  • Nicht-Betreten des Torwartkreises!
  • Abspiel aus dem Torraum durch den Torwart!
  • Einwurf erkennen und durchführen.
  • Nach einem Tor beginnt das Spiel an der Mittellinie, wenn kein Tor gefallen ist, läuft das Spiel weiter.
  • Auswechseln: Einer geht raus, ein Anderer füllt das Spiel auf.
  • Der Schiedsrichter hat immer Recht! Pfiffe beachten!
  • Nicht am Trikot ziehen, keine Gewalt auf dem Spielfeld!
  • Wissen, dass man mit dem Ball nur drei Schritte laufen darf und als Alternative prellen kann.

An einem Punkt muss differenziert werden. Einigen Kindern wird es am Anfang noch nicht möglich sein, bei einem Alleingang zu laufen, den Überblick zu haben und gleichzeitig den Ball zu tippen. Grundsätzlich ist es das Ziel, dies zu erreichen, aber zunächst reicht es, wenn die Kinder wissen:

  • Lange Strecken müssen geprellt werden!
2.6.1.2 Spielverständnis

Neben den Standardregeln möchten wir nun das Spielverständnis näher betrachten. Da die Minis teils noch nie etwas mit dem Handballspielen zu tun hatten und somit noch nicht in der Lage sind, die Idee, z.B. eines Fußballspiels, in die Hallensituation zu übertragen, ist es wichtig, das spielerische Verständnis zu entwickeln und zu fördern.

Die Kinder sollen

  • ihre eigene Mannschaft von der gegnerischen Mannschaft im Spielgeschehen unterscheiden.
  • verstehen, dass der Ball nur der eigenen Mannschaft zugespielt werden soll.
  • wissen, dass der Ball abgespielt werden muss, weil letztendlich derjenige Spieler, welcher die beste Wurfposition hat, den Abschluss machen soll.
  • bei der Ballabgabe an einen Mitspieler wissen, dass gepasst werden muss, weil dies ein schnelleres Spielgeschehen liefert als den Ball zu übergeben.
  • wissen, dass der Ball ins gegnerische Tor gelangen soll.
  • Ansätze zeigen, das Spiel zu verfolgen (in die richtige Richtung laufen, Aktionen und Abspiele durchführen).
  • nachvollziehen können, dass es sinnvoll ist, das eigene Tor durch eine offensive Abwehr zu verteidigen.
  • versuchen zu verstehen, dass es nicht auf die Anzahl der Tore eines einzelnen Spielers ankommt, sondern vielmehr dass ein gutes Spiel auch durch eine gute Abwehr gewonnen wird - leider ist diese Einsicht bei Kindern diesen Alters kaum möglich - doch wenigstens sollen sie wissen, dass die Trainer diese Meinung vertreten!
2.6.1.3 Technisch motorisch konditionelle Ausbildung

Die technisch motorisch konditionelle Ausbildung ist der Hauptaspekt des Trainings.

Die Kinder sollen

  • auf dem linken, auf dem rechten und auf beiden Beinen durch die Halle hüpfen können.
  • über eine Bank balancieren können, dabei einen Ball mit ausgestrecktem Arm vor dem Körper in den Händen halten.
  • einen Purzelbaum schlagen können.
  • sprinten, langsam laufen, leise laufen (Füße richtig abrollen), rückwärts laufen, Sidesteps machen.
  • Parcours durchlaufen können.
  • über eine Strecke von ca. 10 Metern den Ball tippen können.
  • einen Ball im richtigen koordinativen Ablauf spielen/werfen (linker Fuß vor, rechter Arm zurück und dem Mitspieler auf Brusthöhe zupassen).
  • über eine Distanz von 2 – 3 Metern einen Ball werfen und fangen können.
  • den Ball in vielen Variationen um den Körper rollen und kreisen können.
  • Ansätze zeigen, wie man als Verteidiger handelt (Entgegentreten, Arme hoch nehmen, versuchen an den Ball zu gelangen).
  • Erfahrungen als Torwart sammeln.
  • eine Trainingseinheit, ein Turnier konditionell durchhalten können.
2.6.1.4 Sozialer Umgang

Der soziale Umgang, ferner der Teamgedanke, wird durch Eingriffe ins Spielgeschehen und geschicktes Einwechseln von den Trainern gelenkt. Eine Schwierigkeit in dieser Altersklasse ist es, dass sich Einzelkämpfer herausbilden. Die 5- und 6- jährigen Kinder sind entwicklungspsychologisch gesehen stark von ihrer kindlichen Egozentrik gestärkt.

Das bedeutet: „Die Kinder stellen ihr persönliches Interesse in den Vordergrund und sind teils gar nicht in der Lage, einen Mannschaftsgedanken zu entwickeln“.

Deshalb sollen die Kinder lernen,

  • dass jeder Tore machen darf und soll.
  •  dass keiner benachteiligt wird, wenn er kein Tor geworfen hat, und keiner bevorzugt wird, wenn er viele Tore wirft.
  •  sich nicht selbst in den Vordergrund zu spielen und andere zu missachten.
  • prinzipiell, ob beim Training, in der Kabine oder beim Spiel, die Mitspieler zu respektieren und ihnen zu helfen ( „Wir sind ein Team“ ).
  • sich in der Abwesenheit der Eltern angemessen zu verhalten.
  • Ungerechtigkeiten (Fouls) im Spiel und im Training zu erkennen.
  • dass die Trainer jedes Kind gleich respektieren, auch wenn ein Kind durch Fehlverhalten sanktioniert wird. 

2.6.2 F-Jugend (7-8 Jahre)

Trainingsinhalte sollte hier sein:

  • Beherrschen der Standardregeln!
  • Gezieltes entwickeln von Hand- und Fußfertigkeit!
  • Vermittlung der ersten Handballregeln wie Schritte und Prellfehler
  • Absolute Grundfertigkeiten des Handballs, wie Werfen und Fangen
  • Koordinations- und Gleichgewichtsübungen!
  • Das vermitteln von Disziplin im Sinne des Zuhörens

2.6.3 E-Jugend (9-10 Jahre)

Die Altersklasse mit den vermutlich meisten Kindern – noch probieren viele verschiedene Sportarten aus, daher ein stetes Kommen und Gehen mit andauernd unterschiedlichen Teilnehmerzahlen!

Die Kinder die sich für eine Sportart entschieden haben, haben einen hohen Bewegungsdrang welchen es zu nutzen gilt.

Hier wird es ernst mit einem Konzept, da auf dem großen Feld gespielt wird und einer klar definierten Abwehrformation – die Manndeckung – vorgegeben ist:

  • Erlernen und schulen der elementaren Grundfertigkeiten (laufen, werfen, fangen)
  • Wettkämpfe in Form von 1:1 Situationen mit und ohne Ball
  • Grundlagen der Körpertäuschungen
  • Gezieltes Koordinations- und Gleichgewichtstraining einsetzen, da viele Kinder in diesem Bereich noch erhebliche Defizite haben
  • Grundlagenschulung des Schlagwurfs!!! („wichtigste Wurf Art“)
  • Einführung des Sprungwurfs!
  • Disziplin beim Training sollte erlernt werden: Zuhören, Respekt vor den Teamkameraden und den Trainern!

2.6.4 D-Jugend (11-12 Jahre)

Auch hier herrscht noch großer Zufluss - viele kommen aus Neugier mit dem Freund – die gilt es zu halten.

Gerade in dieser Altersklasse gilt es die teilweise immensen Körper- und Entwicklungsunterschiede zu beachten! Die Schwerpunkte sollten also nicht an die körperlich weiterentwickelten Spieler gerichtet werden, sondern vielmehr sollte ein guter Mittelweg gefunden werden.

Ein weiterer wichtiger Aspekt den es nicht zu vernachlässigen gilt, ist die Umstellung von der Mann- auf die Raumdeckung (1:5 oder 3:3 Abwehr).

Ziele:

  • Disziplin beim Training und beim Spiel sollte Pflicht sein!
  • Vertiefung der Schlagwurftechnik (verschiedene Anlaufrichtungen, unterschiedliche Schrittzahlen, etc.)
  • Grundlagen des Sprungwurfs!
  • Koordinations- und Gleichgewichtstraining
  • Stabilisationsübungen (hauptsächlich für die Wirbelsäule)
  • Vertiefung der Regelkenntnisse und Schiedsrichterzeichen!
  • Festlegen und ausbilden eines Torwarts!
  • Bis zum Ende der D-Jugend sollte die so genannte Grundlagenschulung umgesetzt worden sein.
  • Da ein offensives Abwehrspiel die zentrale Grundlage ist, sollte sehr viel 1:1 trainiert werden.
  • Ein sehr wichtiger Teil des Trainings sollte die grundsätzliche Gegenstoßbereitschaft sein – oft im Training eingebaut lernen die Kinder ihr Tempo zu dosieren!

2.6.5 C-Jugend (13-14 Jahre)

Auch in dieser Altersklasse bleibt die offensive Abwehr bestehen ob - Gegenspieler-, oder – raumorientiert -, liegt in der Entscheidung des Trainers!

Trainingsinhalte sollten sein:

  • Ausbildung von Angriffsgrundbewegungen (Stoßen, Parallelstoßen, Passtäuschung, Lauftäuschung, etc.)
  • Gegenstoßorientierung d.h. Bereitschaft bei Feldspielern wie auch bei den Torleuten
  • schnelle Mitte und 1.Welle
  • systematische Positionierungen (übergeben/übernehmen und begleiten)
  • Wahrnehmungsfeld muss weiter entwickelt werden (Aktionen auf der ballnahen und ballfernen Seite)
  • 1:1 auf allen Positionen und in allen Räumen
  • individuelle Abwehrtechniken (doppeln, blocken)
  • entwickeln von antizipativer Spielweise und deren Folgehandlungen (Durchbruch, Anspielvarianten) Ziel der C-Jugend sollte es sein ein antizipatives, offensives Gegnerverhalten zu entwickeln um am Ballort Überzahlsituationen zu schaffen (im Angriff sowie verstärkt in der Abwehr).

2.6.6 B-Jugend (15-16 Jahre) /A-Jugend (17-18 Jahre)

In diesen beiden Jugendklassen werden umfassende und gruppentaktische Spielelemente eingeführt. Diese Spielelemente erfolgen in nahtloser Anlehnung an den Seniorenbereich, welche dem Spieler beim Übergang in den Seniorenbereich das Spielverständnis erleichtern soll.

  • Beim Erreichen der B-Jugend sollten die Spieler motorisch bereits bestens ausgebildet sein, weil ab diesem Alter fast kein motorischer Lernfortschritt mehr zu erzielen ist.
  • Spielkonzeptionen und Spielzüge werden übergreifend abgestimmt.
  • Mit Erreichen des 17. Lebensjahres kann ein Spieler bereits per Doppelspielrecht in Seniorenmannschaften eingesetzt werden.
  • Über die Vergabe des Doppelspielrechts entscheidet der Jugendwart zusammen mit den verantwortlichen Trainern, sowie Spielern und Eltern.
  • Ein Doppelspielrecht wird dann vergeben, wenn die sportliche Entwicklung des Spielers dadurch verbessert wird.